Bodenzerstörung ein ernstzunehmendes, globales Problem

Nach einem am 15.9. veröffentlichtem Bericht der Vereinten Nationen werden insbesondere durch intensive Landwirtschaft nach wie vor eine gigantische Fläche ökologisch wertvoller Flächen zerstört. Der montäre Verlust wird innerhalb der Studie auf einen Wert zwischen 5,6 und 9,4 Billionen Euro im Jahr beziffert, Bodenzerstörung stellt damit ein gravierendes globales Problem dar.
Der jährliche Verlust beträfgt etwa 15 % des weltweiten Bruttosozialproduktes.
Die Entwertung des Bodens wird in den nächsten Jahren dazu führen, dass weitere große Flüchtlingsströme provoziert werden. Provoziert durch Bodenentwertung und Bodendegradation.
Insbesondere durch Überdüngung und Überweidung findet eine enorme Bodenzerstörung statt. Die Studie deutet klar darauf hin, dass sich nachhaltige Bodenbearbeitung volkswirtschaftlich lohnt.

Auch Deutschland stellt in diesem Kontext keine Ausnahme dar. Aktuell werden täglich Bodenflächen in der Größe von etwa 100 Fußballfeldern überbaut. Ein Viertel der Ackerflächen sei zudem von Boden-Erosion betroffen.

Schaffung von Ton-Humus-Komplexen im Boden

Nach Auffassung des Autors dieser Seite wäre es wünschenswert für stabilere Bodenformen zu sorgen, beispielsweise durch die Schaffung von Ton-Humus-Komplexen.
Ton Humus Komplexe

Diese werden insbesondere durch ein sehr aktives Bodenleben geschaffen, beispielsweise durch die Verarbeitung organischer Substanz durch Regenwürmer und Mirkoorganismen.
Ein Ton-Humus-Komplex stellt das Verhältnis von Tonmineralien und Huminstoffen dar. Die Tonminerale und auch die Humusteilchen (Huminsäurereste) sind elektrisch negativ geladen. Daran lagern sich somit z.B. positiv geladene Nährsalzionen (+) oder Säuren (H+) an. Nähstoffe werden also nicht durch Regengüsse einfach in tieferen Schichten ausgewaschen sondern werden zu gegebener Zeit von den Pflanzen durch einen Ionenaustausch aufgenommen.
Auch Wasser wird durch seine elektrischen Eigenschaften an diese Komplexe gebunden. Die stabilen Krümelaggregate sorgen zudem dafür, dass der Boden sehr aufgelockert wirkt und einen guten „Zusammenhalt“ hat, also nicht einfach durch Wind oder Regen eine Bodenerrosion stattfindet.
Durch die Verarbeitung organischer Substand z.B. durch Millionen von Regenwürmern findet zudem eine hohe Bodenverbesserung statt, je nach Ausgangsmaterial („Futter“) werden zudem Düngerqualitäten erreicht.

Weitere Informationen finden sich auch hier.

Wichtig ist es also auf Feldern/in Gärten für günstige Lebensbedingungen von Klein- und Kleinstorganismen zu sorgen, dieses bedeutet:

  • Kein Einsatz chemischen Düngers
  • Überlassung einer großen Menge organischer Reststoffe als „Futter“ auf den Feldern/im Garten
  • „Aussat“ von Regenwurmkokons

Die Aussaat von Regenwurmkokons ist dabei durchaus ernst gemeint. Bekannt ist, dass mittlerweile verschiedene natürlich orientiere Gartenbaufirmen im Frühling eine große Menge an Wurmkokons in ihre Felder und Gewächshäuser einstreuen. So setzt beispielsweise die Westhof Bio Unternehmensgruppe „Regenwurmeier“ zur Bodenverbesserung ein…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen